Darstellendes Spiel

Wir leben in einer Zeit, in der öffentliche und private Räume mehr und mehr ineinander übergehen. Die Lebenserfahrung unserer Schülerinnen und Schüler werden immer mehr durch Spiel und die Konstruktion von Wirklichkeit(en) sowie Illusion in einer pluralistischen und globalen Welt bestimmt. Darstellendes Spiel in der Schule kann hier eine Möglichkeit bieten, unsere Welt auf ganz besondere Art und Weise erfahrbar zu machen.

Das Ziel des Neigungskurses Darstellendes Spiel ist es, dass Schülerinnen und Schüler Arbeitsansätze, Arbeitsverfahren, Ausdrucksmittel und Ausdrucksträger des Theaters bzw. theaterspezifischen Formen kennenlernen. Darüber hinaus soll den Kursteilnehmern ermöglicht werden, selbsttätig Zugänge zu ästhetisch-expressiven Handeln zu entwickeln. In den Modulen „Körper, Stimme, Bewegung“, „Hörspiel“ und „Spiel und Performance“ werden die Lernende mit ihrem Körper, mit Raum und Zeit sowie mit Sprache spielerisch, experimentell und gestalterisch umgehen. Die Handlungen eines/r jeden Einzelnen aber auch der ganzen Gruppe gilt es selbstkritisch zu reflektieren, eigenständige Urteile zu bilden und diese zu versprachlichen.

Wie kein anderes Fach steht der Neigungskurs Darstellendes Spiel für einen ganzheitlichen Ansatz und vermittelt Inhalte aus Bereichen wie Musik, Bildende Kunst, Sprachen, Sport, Geschichte und Gemeinschaftskunde. Der Kurs ist prinzipiell fachübergreifend und fächerverbindend angelegt.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in der Form des handlungs- und erfahrungsorientierten Projektunterrichts. Die Arbeit geht einerseits von Themen, Problemen, Vorstellungen und Vorschlägen der täglichen Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler aus und orientiert sich andererseits an Anforderungen, die vom Theater als gesellschaftliches Medium und als Kunstform gestellt werden.

Im Laufe des Schuljahres sollen die Arbeitsergebnisse vor Publikum präsentiert werden.

Der Neigungskurs Darstellendes Spiel verbindet sowohl das christliche als auch das reformpädagogische Element nach Maria Montessori unseres schulischen Leitbildes. Das Fach beinhaltet spezifische Potentiale zur ästhetischen Bildung, kulturellen Teilhabe, Persönlichkeitsentwicklung, Differenzerfahrung und Gemeinschaft von Schülerinnen und Schülern. Dabei stehen besonders Schlüsselkompetenzen wie soziales und solidarisches Lernen, Toleranz und Abbau von Vorurteilen, Ausdauer, Teamarbeit, Selbstbewusstsein, Urteilsvermögen, Verantwortungsbewusstsein, Kreativität und Flexibilität aber auch Kontinuität und der ökonomische Umgang mit Zeit im Fokus.